Archäologie in Niedersachsen 10, 2007

Vorwort

Zehn Jahre Archäologie in Niedersachsen: Am Anfang standen manche Unkenrufe, die meinten, eine solche Reihe könne in dem historisch künstlich gebildeten Bundesland mit all seinen Gegensätzen vom Mittelgebirge bis an die Nordseeküste wegen der traditionell sich gegenseitig ausschließenden regionalen Eigenheiten keinen Erfolg haben. Den Harzer würde nicht kümmern, was es im Osnabrücker Land oder an der Niederelbe Neues aus der Archäologie geben würde. Und umgekehrt. Der Vorstand der Archäologischen Kommission für Niedersachsen hat dagegen von Beginn an auf ein breites Interesse in der Öffentlichkeit gesetzt. Vielmehr hielt er eine Reihe dieses Zuschnitts für überfällig. Denn endlich galt es, in der arg zersplitterten Organisationsstruktur der archäologischen Denkmalpflege, der Forschung und der Museen ein Medium zu finden, das die Ergebnisse der fachlichen Bemühungen aktuell und verständlich präsentiert. Ein allen Kolleginnen und Kollegen zugängliches populäres Sprachrohr sollte geschaffen werden, um jährlich die Fortschritte und Erfolge in den Regionen zusammenzuführen. Motor und Motivation war letztlich die Sache selbst: die Archäologie in unserem Bundesland Niedersachsen.

Der enthusiastische Plan zu der neuen Reihe war seinerzeit rasch ausgearbeitet und mit der Firma Optex Werbeagentur in Göttingen wurde ein Erscheinungskonzept entwickelt. Die finanzielle Decke der Archäologischen Kommission erwies sich aber rasch als deutlich zu kurz, um die Bände zu einem attraktiven Preis anbieten zu können. Denn die gewünschte weite Verbreitung, das war überdeutlich, würde sich nur unter dieser Prämisse erreichen lassen. Hier hat dann das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur für die ersten Jahrgänge mit Sonderzuweisungen ausgeholfen. Ich danke deshalb Herrn Ministerialrat a. D. Günter Nagel auch an dieser Stelle gern für seine Unterstützung, die er gewährte, weil er von dem Konzept überzeugt gewesen ist. Mit dem Isensee-Verlag in Oldenburg wurde schließlich der letzte nötige Partner gefunden, um Archäologie in Niedersachsen regelmäßig erscheinen zu lassen. Die Redaktionsgruppe wird dort regelmäßig herzlich aufgenommen und der Senior, Herr Dieter Isensee, kümmert sich auch beim zehnten Band persönlich und mit Hingabe um die Ausgestaltung der Beiträge.

Unsere Reihe ist nun etabliert und hat zahlreiche Abonnenten und Freunde gefunden. Da sind Funken übergesprungen! Anscheinend wird auf breiter Front gespürt, mit welch entschiedenem Engagement in weiten Teilen Niedersachsens Archäologie betrieben wird. So kamen in diesen zehn Bänden über 360 Beiträge zusammen! Ebenso wird anscheinend der Charakter der Archäologie in Niedersachsen geschätzt. Er ist der mit Herzblut korrigierenden Redaktionsgruppe zu verdanken, deren gestaltende Hände unauffällig im Hintergrund wirken und die mit der Pinwand noch zusätzliche Informationen beisteuert. Dafür sei stellvertretend der Schriftleiterin Betty Arndt M. A. gedankt, die schon am Anfang für das Aussehen der Reihe maßgeblich die Weichen gestellt hat. In der jährlich wechselnden Redaktion haben bislang 13 Kollegen mitgewirkt: Betty Arndt, Jan Joost Assendorp, Rolf Bärenfänger, Ulrich Dahmlos, Silke Grefen-Peters, Michael Geschwinde, Bernd Habermann, Andreas Heege, Hans-Wilhelm Heine, Sonja König, Gregor Schlicksbier, Wolfgang Schwarz, Karl-Heinz Willroth. Ansprechpartnerin der Redaktion war von Anfang an Frau Iris Dahlke vom Isensee- Verlag.

Von Schöningen über Rodenkirchen nach Kalkriese: Es gibt keine bedeutende Fundstelle oder aktuelle Ausgrabung in Niedersachsen, über die in dieser Reihe nicht berichtet worden wäre. Hinzu kamen Streiflichter, besondere Funde und sogar Kuriositäten sowie Artikel aus dem musealen und museumspädagogischen Bereich bis hin zur experimentellen Archäologie. Dabei versucht besonders der jährlich neu festgelegte thematische Schwerpunkt, die Aspekte aus den verschiedenen Regionen zu bündeln, um das in den schriftlosen und schriftarmen Epochen für Niedersachsen Typische herauszuarbeiten und darzustellen. So gilt der abschließende Dank den zahlreichen Autorinnen und Autoren, die trotz der manchmal strengen Kritik der Redaktion ohne Unterlaß ihre Beiträge einliefern. Wenn diese und die Redaktion weiterhin so engagiert arbeiten, werden noch zahlreiche Bände von Archäologie in Niedersachsen erscheinen!

Dr. Rolf Bärenfänger

Vorsitzender der Archäologischen Kommission für Niedersachsen e.V.

AiN

Vorwort AiN 11: Juni 2008!

Hauptseite