Foto: Andreas Hüser / Ostfriesische Landschaft

Leben, Tod und Kult

Wolfgang Schwarz, Siedlung, Grab und Heiligtum von Wiesens, Stadt Aurich. Ein prähistorischer Lebensraum vom mittleren Neolithikum bis zum Ende der frühen Eisenzeit. Materialhefte zur Ur- und Frühgeschichte Niedersachsens, Reihe A, Band 29. Verlag Marie Leidorf GmbH, Rahden/ Westf. 2002. 266 Seiten mit 187 Abbildungen, farbigem Titelblatt, 16 Tafeln, 6 Karten und 4 Beilagen. ISBN 3-89646-962-2. ISSN 0465-2770. Gebunden 45,00 €.

Wiesens ist eine der bedeutendsten Grabungen der letzten 30 Jahre in Ostfriesland gewesen. Aus der Notgrabung wurde bald ein Forschungsprojekt. Neben der Einzelbestattung der Trichterbecherkultur mit fünf komplett erhaltenen Gefäßen (Ende 4. Jt. v. Chr.) sind es vor allem die mehrfachen Doppelpfostenreihen der mittleren Bronzezeit, die Aufseihen erregt hatten. Sie stehen in engem Zusammenhang mit Grabhügeln und sind damit dem nichtprofanen Bereich zuzuweisen. Neolithische bzw. älterbronzezeitliche wie auch jungbronzezeitliche bis früheisenzeitliche Siedlungsspuren stellen die Masse der Befunde dar.