Wechsel in der Stadtarchäologie Hildesheim

Zum 1. August 2018 hat Christoph Salzmann B. A. die Stelle des Stadtarchäologen von Hildesheim an getreten. Er übernimmt damit die Aufgaben seiner Vorgängerin Ute Bartelt, die sich nach zehn Jahren Zweigleisigkeit nun ausschließlich der Betreuung der archäologischen Denkmalpflege in der Region Hannover widmet. Dass die Stadt Hildesheim diese Stelle erfreulicherweise ohne Unterbrechung wiederbesetzt hat, zeigt welchen hohen Stellenwert die Stadtarchäologie in der alten Bischofsstadt mittlerweile genießt.

Christoph Salzmann hat Archäologische Wissenschaften mit den Nebenfächern Neuere und Mittelalterliche Geschichte und im Anschluss Prähistorische Archäologie an der Universität Marburg studiert.Während des Studiums nahm er an verschiedenen Ausgrabungen in Hessen, in Ungarn, im Kosovo und in der Türkei teil. Neben den „klassischen“ Ausgrabungsmethoden hat sich Herr Salzmann besonders mit den technischen und digitalen Möglichkeiten in der Archäologie beschäftigt und erfolgreich auf den Gebieten GPS/dGPS gestützte Vermessung, Laserscan, geophysikalische Prospektionen, drohnengestützte Fernerkundung und Aufarbeitung/Darstellung von archäologischen Datensätzen mithilfe von Geoinformationssystemen gearbeitet. Sein Bachelor-Studium schloss er 2010 mit einer Arbeit über römische und frühbyzantinische Grabfunde im türkischen Kayalıpınar ab. Daraus entwickelte sich das Thema seiner gegenwärtig noch in Arbeit befindlichen Promotion über das Gräberfeld in Kayalıpınar. Zwischen 2016 und 2018 absolvierte Herr Salzmann ein wissenschaftliches Volontariat beim Landesamt für Denkmalpflege Hessen im Referat Mittelalter- und Neuzeitarchäologie in der Außenstelle Marburg, wo er sich das Rüstzeug für seine jetzige Tätigkeit als Stadtarchäologe in Hildesheim aneignen konnte. Schwerpunkte seiner dortigen Arbeit werden Genehmigungsverfahren und die Wahrnehmung der Trägerschaft öffentlicher Belange in Bau- und Raumplanungsverfahren sein, aber auch für sein weiteres Steckenpferd, die Vermittlung archäologischer Sachverhalte, wird es in Hildesheim genügend Möglichkeiten geben.