Weights and Marketplaces

Lorenz Rahmstorf/ Edward Stratford (Hrsg.), Weights and marketplaces from the Bronze Age to the Early Modern Period. Proceedings of two workshops. Weight & Value 1. Wachholtz Verlag Kiel/Hamburg 2019, 392 Seiten mit teilweise farbigen Abbildungen. Hardcover. ISBN: 978-3-529-03540-1, 50,- €.

Die neue Publikationsreihe „Weight & Value“ des Seminars für Ur- und Frühgeschichte der Georg-August-Universität Göttingen stellt Ergebnisse des europäischen Forschungsprojekts ERC-2014-CoG 'WEIGHTANDVALUE: Weight metrology and its economic and social impact on Bronze Age Europe, West and South Asia' vor. Zukünftig soll die Reihe auch Manuskripten offenstehen, die sich mit der Nutzung und Bedeutung von Waagen und Gewichten und der Entwicklung von materiellen Wertkonzepten in den ur- und frühgeschichtlichen Epochen beschäftigen. In dem ersten Band der Reihe finden sich englischsprachige Beiträge von 26 Autoren. In Teil I des Bandes werden acht Beiträge eines Workshops an der Ludwig-Maximilians-Universi tät München im Juni
2016 vorgelegt, der sich mit methodologischen Fragen der Identifizierung von Gewichten und metrologischen Systeme befasste. Die Beiträge reichen von der möglichen Konvertibilität verschiedener Gewichtssysteme über potentielle Gewichte aus dem Chalkolithikum bzw. aus der Frühbronzezeit in Westasien, keilschriftliche und archäologische Hinweise auf den Umlauf von Silber im bronzezeitlichen Mesopotamien und die Nutzung von Währungen in der ägäischen Spätbronzezeit bis zu einer  Gesamtbewertung der Gewichtsverwendung in der europäischen Bronzezeit und einem Beitrag zu wikingerzeitlichen Gewichten. Im zweiten Teil werden 14 Beiträge eines Workshops zu „Weights and marketplaces: The phenomenology of places of exchange within a diachronic and multi-cultural perspective“ am Seminar für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Göttingen im Oktober 2017 publiziert. Ziel war eine vergleichende Betrachtung von frühen Marktplätzen und ihrer ökonomischen Bedeutung. Die archäologische Identifizierung, die Lokalisierung und die spezifischen Charakteristiken von Marktplätzen werden beispielsweise thematisiert. Die Beiträge umfassen Überblicke und Fallstudien zu Marktplätzen in Ägypten, Mesopotamien, Anatolien und der Ägäis in der Bronze- und Eisenzeit sowie in Mittel- und Nordeuropa während des Mittelalters. Darüber hinaus wird das Phänomen auch in Aufsätzen zu Mittelamerika, China und Westafrika beleuchtet. Gemeinsamkeiten, aber auch kulturspezifische Unterschiede, werden dadurch erkennbar. Weitere Bände in der Reihe „Weight & Value“ sind zurzeit in Vorbereitung.